Herzlich willkommen bei Skull-Piercing

Piercingstudio der anderen Art. Keine Hektik...keine Massenabfertigung. Auch an Randzeiten wie Abends oder am Wochenende.

Vom Klassiker Helix über ein Bauchnabel Piercing bis zum Dermal-Anchor: bei mir bekommt ihr euer Wunsch Piercing nach einer sorgfältigen fachlichen Beratung und Aufklärung. Es gibt nur wenige Piercings, die ich wie inzwischen viele Piercer aus guten Gründen nicht steche, wie etwa Checks. Beim piercen arbeite ich mit den schonendsten, modernsten Techniken und halte mich selbstverständlich an die aktuellen Hygienestandards und verwende beim piercen zu eurem Schutz ausschließlich sterile Einwegwerkzeuge, die nach der ersten Benutzung sofort entsorgt werden. Eine optimale Hygiene, die bei uns top Priorität hat, bleibt so gewährleistet. Ich verwende zum piercen natürlich niemals Pistolen.

Welche Risiken gibt es?

Ein Piercing stellt, wie ein Tattoo, einen Eingriff in die Unversehrtheit des Körpers dar. Da ihr nach dem Piercen eine kleine Wunde und einen Fremdkörper an der Piercingstelle habt, kann trotz steriler Arbeitsweise während der einige Wochen bis zu mehreren Monaten dauernden Abheilphase eine Entzündung entstehen. Bei Piercings im Mundraum sind durch den häufigen Kontakt z. B. Zahn- und/oder Zahnfleischschäden möglich. Ein Herauswachsen des Piercings ist insbesondere bei Piercings, die nicht in Knorpelgewebe verankert sind, möglich. Ich berate euch vor dem Piercen ausführlich und gehe dabei ganz besonders auf euer individuelles Piercing ein.

Wer bin Ich

Alles begann im Jungen Alter von vier Jahren, als meine Eltern eine Überraschung für mich geplant hatten. Natürlich erwartete ich als kleines Kind einen Ausflug auf den Spielplatz oder in den ZOO, Jedoch nicht den Besuch beim Juwelier. Da sass ich dann jedoch sehr freudig auf dem Stuhl mit dem frisch gepiercten Ohrläppchen. Überstolz trug ich meinen ersten Körperschmuck. Ich kann mich noch daran erinnern wie ich mit neun Jahren in mehreren Magazinen blätterte und die Jungs/Mädels mit Ihren Piercings bewunderte. Fest entschlossen ging ich erneut zum Juwelier, der mir dann am linken Ohr zwei und am rechten Ohr drei weitere Ohrringe schoss. Eins davon war durch den Knorpel, ein sogenanntes Forward Helix, darauf war ich besonders stolz. Meine Eltern waren nicht gerade begeistert von meinem neuen Schmuck, insbesondere nicht, als ich ihnen mitteilte, dass wenn ich gross bin, mir viele Piercings und Tattoos machen lassen werde. Ich muss immer wieder lachen, wenn ich daran zurückdenke, dass meine Eltern wohl vergebens darauf hofften, dass es sich bei meiner Begeisterung für diese Materie nur um eine Phase handle. Ich bearbeitete meine Eltern stundenlang, bis ich sie endlich so weit gebracht hatte mir ein Nacken Piercing zu erlauben. Das war der Anfang meiner Faszination endlich ein richtiges Piercing. Es sollte mich ein ganzes Jahr kosten, meine Eltern von dieser Idee zu überzeugen. Ich habe mich in dieser Zeit über schlichtweg alles Informiert, was mit dem Thema Piercing zu tun hatte. Dies war schlussendlich auch der Grund, weshalb ich die Erlaubnis für mein Piercing bekommen habe. Nervös und voller Vorfreude betrat ich das Piercing Studio wobei ich fast vor Aufregung zu platzen drohte. Endlich war es soweit, ich war im Studio !! Als ich nach hinten in das Piercing-zimmer geführt wurde und zuschaute, wie der Piercer das Setup richtete und mich dann schlussendlich Piercte, fiel der Groschen.

ICH WERDE PIERCER!


Ich hatte also längst meinen Traumberuf gefunden doch man sagte mach zuerst eine andere Lehre und dann hast du freie bahn dir deine Träume zu verwirklichen. Dann begann ich eine Berufslehre als Detailhandelsassistent, das ich dann ja auch brauchen werde wen ich mal ein Studio besitzen werde. Doch ich blieb stur und setzte einfach meinen Kopf durch. Ich werde Piercer, das ist ganz klar!
In dieser Zeit häuften sich bei mir auch die Piercings/Tattoos. Es ging dann weiter mit einem Tribal auf dem Oberarm und hörte gar nicht mehr auf... daraufhin folgten noch viele Tattoos/Piercings.... Sensenmann, Chinesische Maske und Zeichen, Totenköpfe, Rosen, Sterne, Schriftzüge, 6-Plugs, Industrial, Zunge, Septum, Lippenband, Nacken, Nippel, und Dermal Piercings und und und....
Das heisst für mich, zu versuchen, den Menschen beizubringen, dass sie nicht über das Äussere eines Menschen urteilen sollen. Wie ich sofft sagte: ,,Eigentlich sind wir ganz normal, sehen nur anders aus, aber das heisst ja in den meisten Fällen nichts.